Nicht die Pathologisierung ist das Problem

Am Montag bin ich über meine Twitter-Timeline auf den Text von Jürgen Fritz „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten“ gestoßen. Ich war neugierig auf seine Argumentation und las bis zu der Stelle, wo er erklärt, warum seiner Ansicht nach „Gutmenschen“ psychopathologisch gestört seien. Er erklärt sie im Prinzip für verrückt in dem Sinn, dass sie sich weigern, die Realität wahrzunehmen, nämlich die Realität, dass unterschiedliche Menschen unterschiedlich wertvoll für die Gemeinschaft seien.

 

Okay, dachte ich, da unterscheidet sich meine Wahrnehmung der Realität von der des Autors – und auch meine grundsätzliche philosophische Position, denn was wertvoll ist und was nicht, und für wen oder was etwas wertvoll zu sein hat, für die Gemeinschaft (welche Gemeinschaft das auch immer sein soll) oder für das Individuum, das sind keine Dinge, die man einfach „wahrnehmen“ kann.

Durch das Blog des Autors (auf meiner Timeline verlinkt) fand ich heraus, dass er einmal tatsächlich Philosophie studiert hat (und Mathematik und Physik und Geschichte auf Lehramt.) Ich frage mich, wie viel Philosophie er studiert hat – ob er einen Abschluss gemacht hat, oder ob er nur in ein oder zwei Seminare einmal hineingehört hat, so als Abwechslung zum Mathematik- und Physikstudium. Wenn er Philosophie studiert hätte, sollte er eigentlich wissen, dass man die Frage, woran sich der Wert eines Individuums bestimmt, nicht beantworten kann, indem man die Realität korrekt wahrnimmt.

Es gibt natürlich verschiedene philosophische Antworten auf diese Frage. Eine davon ist die Grundlage des ersten Artikels des Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Damit ist selbstverständlich die Würde jedes einzelnen Menschen gemeint, und damit wird auch deutlich gesagt: wie nützlich ein Mensch für die Gemeinschaft ist, ist völlig uninteressant.

Wenn der Autor über die Gutmenschen lästert und diese pathologisiert, dann greift er also alle an, die sich unserem Staat mit seinem Grundgesetz irgendwie verbunden fühlen – und nicht nur jene, die den Staat von links kritisieren.

Nachdem ich diesen Abschnitt gelesen hatte, lachte ich nur noch. Dass ich aus seiner Sicht psychopathologisch gestört bin, kratzte mich überhaupt nicht: aus meiner Sicht ist er es. Eine Diskussion zwischen Menschen, die sich gegenseitig für verrückt halten, ist nicht möglich. (Ich habe es schon mehrfach in Real Life probiert, und das Ende waren immer sehr schmerzhafte Beziehungsabbrüche.) Eine Diskussion ist nur möglich, wenn es eine gewisse gemeinsame Basis gibt, und die gibt es zwischen mir und Menschen wie dem Autor des Artikels tatsächlich nicht.

Durch meine Timeline wurde ich auf einen weiteren Text gestoßen: „Ich bin auch nur ein Mensch.“ Der Text ist weitgehend schwach, aber eine Beobachtung ist korrekt: „Letztlich ist es wohl so: Hier wird – dafür bringen manche Leser mehr Verständnis auf, andere weniger  –  eine Methode der Gegenseite angewandt. Nämlich die Pathologisierung des politischen Gegners.“

Ich gestehe: ich gehöre zur Gegenseite, die diese Methode seit langem anwendet. Ein Beispiel wären die Versuche, Antisemitismus oder Faschismus mit Methoden der Psychoanalyse zu diskutieren, die schon von der in die USA ausgewanderten Frankfurter Schule und ihrem Umfeld, beispielsweise Ernst Simmel, unternommen wurden, wobei aber immer auch darauf geachtet wurde, zwischen einer individuellen psychischen Erkrankung und einer Massenpsychose oder -neurose zu unterscheiden, und außerdem muss auch klargestellt werden, dass Antisemitismus nie rein psychologisch erklärt werden kann. Die Psychologie erklärt die Anfälligkeit der Individuen, aber nicht die Ursprünge des Antisemitismus selbst.

(Ich nehme die Gelegenheit wahr, Werbung für eine Vorlesung zu machen, der ich teilweise „live“ gefolgt bin, die es aber auch auf Youtube gibt: „Normalität und Massenpathologie. Ernst Simmels Beitrag zur analytischen Sozialpsychologie.“ Was noch ein wichtiger Punkt ist: Die Grenze zwischen Normalität und Pathologie wird nicht als scharf angesehen.)

Die Vorstellung, dass Juden die Ursache hinter allem Bösen auf der Welt seien (der Kern des Antisemitismus) ist tatsächlich so absurd, dass man sie nicht ernsthaft diskutieren kann. In aller Regel versuchen das Antisemiten und Antisemitinnen auch gar nicht; stattdessen werden verschiedene Behauptungen vorgebracht, von denen sie meinen, sie seien gesellschafts- und diskussionsfähig. Wenn man sich darauf einlässt, solche Behauptungen zu diskutieren, wird man feststellen, dass man die Grundüberzeugungen des anderen nicht ändern kann, selbst wenn es gelingt, einzelne Behauptungen zu widerlegen, sondern dass dieser dann andere „Argumente“ hervorbringt, die die Grundposition (die nicht ausgesprochen werden darf) stützen sollen.

Vor längerer Zeit (mehr als einem Jahr) habe ich mich einmal in eine Diskussion von „braven Leuten am Nebentisch“ im Sinne der Walserschen Paulskirchenrede eingelassen. Eine Frau sagte zu ihrem Sohn: „Wer hat denn früher immer die Wechselstuben betrieben?“ und als ich mich einmischte und erklärte, dass das nichts mit der „Natur“ von Juden und Jüdinnen, sondern mit ihrer sozialen Situation im Mittelalter zu tun habe, kam als nächstes: „Und was machen sie jetzt mit den Palästinensern?“

Erklärungen der psychologischen Struktur von Antisemitismus, Rassismus und anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit haben mir geholfen, zu erkennen, warum Diskussionen so häufig schief laufen – warum meine Argumente nicht ankommen, warum das Gegenüber sich in aller Regel weigert, sie überhaupt wahrzunehmen, warum es stattdessen mich für verrückt erklärt. Das heißt nicht, dass ich versuche, ernsthafte Diagnosen zu erstellen. Aber ja: ich pathologisiere.

Andererseits muss auch immer gelten: Bevor man pathologisiert und unbewusste Motive unterstellt, muss man sich mit den Argumenten und der Position der Gegenseite auseinandergesetzt haben. Nur geht dies manchmal ziemlich schnell: Jürgen Fritz ist nicht klar, dass die Frage, ob jemand für die Gemeinschaft wertvoll ist oder nicht und noch wichtiger, die Frage, ob das überhaupt eine wichtige Frage ist, nicht einfach durch Wahrnehmung der Realität beantwortet werden können. (Im Gegensatz dazu lässt sich leicht feststellen, dass Menschen, die meinen, Juden und Jüdinnen seien Schuld an allem Unglück auf dieser Welt, den Kontakt zur Realität verloren haben.) Jürgen Fritz setzt sich nicht mit philosophischen Theorien auseinander, die begründen, dass die real vorhandenen Unterschiede zwischen Menschen nicht rechtfertigen, dass die einen als wertvoll und die anderen als wertlos gelten.

Einige Tage später stellte ich fest, dass Jürgen Fritz‘ Artikel für einen kleinen Skandal gesorgt hatte: Menschen kündigten ihren Account bei Xing, Roland Tichy gab seinen Job dort auf und der Text ist nicht länger verfügbar.

Dass der Text einen Skandal auslöste und nicht länger verfügbar ist, begrüße ich. Die Begründung scheint mir jedoch problematisch. Nicht dass der Autor die grundsätzliche Gleichheit aller Menschen nicht anerkennt, nicht dass er sie Individuen ansieht, deren Würde unantastbar ist und ihnen unendlichen Wert verleiht, sondern sie nach ihrem Nutzen für die Gemeinschaft bewertet, löste den Skandal aus, sondern dass er „Gutmenschen“ für psychopathologisch gestört erklärte. Dies sei keine Grundlage für eine Diskussion, erklärt Roland Tichy in seiner Entschuldigung.

Das stimmt natürlich im Prinzip (und anscheinend war dies auch der zentrale Punkt der Proteste und der Kontokündigungen bei Xing); andererseits habe ich auch kein Interesse, mit Menschen wie Jürgen Fritz zu diskutieren: Wichtiger ist mir, andere Menschen über ihn aufzuklären.

(Im vergangenen Sommer habe ich an mehreren Seminaren zum Thema „Diskutieren gegen rechts“ teilgenommen, und die besseren unter diesen Seminaren haben davor gewarnt, sich auf Diskussionen mit überzeugten Rechten einzulassen. Es sei in aller Regel unmöglich, sie zum Umdenken zu bewegen. Allerdings sei es hin und wieder notwendig, sie zum Schweigen zu bringen. Es geht nicht um diese Rechten: Zielgruppe sind die Menschen, die sonst noch zuhören.)

Nicht die Pathologisierung der „Gutmenschen“ sollte skandalisiert werden – diese ist mir ziemlich gleichgültig, da ich mit Jürgen Fritz ohnehin nicht diskutieren will – sondern die These, dass sich der Wert eines Menschen nach dem Nutzen für die Gemeinschaft bemesse und dass dieser Wert jeweils unterschiedlich sei.

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nicht die Pathologisierung ist das Problem

  1. Für mich stellt die Abgrenzung von „Gutmensch“ zu – ja wem eigentlich? durch den Begriff allein schon eine Wertung dar, die der des Autors recht nahekommt.
    Vielleicht ist es nicht sinnvoll solches Vokabular in dem Zusammenhang zu verwenden.

    Gefällt mir

  2. susanna14 schreibt:

    Ich bin mir da jetzt nicht sicher, was du eigentlich meinst. Ich dachte, aus meinem Text ginge klar hervor, dass ich mich zu den „Gutmenschen“ zähle, die der Autor zu pathologisieren versucht, und dass mich nicht im mindesten kratzt, dass er versucht, das zu vermeiden. (Ich habe das Wort auch nur ein einziges Mal ohne Anführungszeichen geschrieben. Mir ist klar, dass es in erster Linie zum Zweck der Diffamierung verwendet wird.)

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Hannah C. Rosenblatt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s